World Hearing Day

Aus dem Klappentext
Today, on World Hearing Day, with the theme “Check your hearing!”, the World Health Organization (WHO) is drawing attention to the importance of early identification and intervention for hearing loss. With this newsletter, we want to encourage you to get active yourself. When was the last time you checked your hearing? Take a hearing test right now, because for every online hearing test conducted, Sonova donates one dollar to the Hear the World Foundation. In our blog, we also share tips of the WHO on how to detect and prevent hearing loss.

Wishing you an entertaining read,

The Hear the World team – Elena, Laura, Linda, Louise and Carole

Ziele erreichen

Viel wichtiger als sich Ziele zu setzen, ist es diese Ziele zu erreichen. Wie Sie sich dazu trainieren Ziele zu erreichen, soll Ihnen die nachstehende Liste zeigen:
 
1. Fehler passieren immer. Nehmen Sie in Kauf, dass auch mal was schief geht und nehmen Sie diese Fehler als Herausforderung an und lernen Sie daraus.

2. Keine Angst vor neuen Wegen. Innovation ist der beste Motor, den Ihre Praxis haben kann. Unkonventionelle Methoden werden häufig sehr schnell abgelehnt, statt ihnen eine reelle Chance zu geben.

3. Erfolg ist Teamwork. Umgeben Sie sich deshalb mit Leuten, die positiv denken und handeln. Lassen Sie sich nicht durch “Miesepeter” hinunterziehen. Optimisten können wesentlich schneller auf sich verändernde Situationen reagieren.

4. Begegnen Sie frühzeitig Ihren Hürden, wie mangelnde Unterstützung, technische Probleme, Zeit-, Geld-, Platz- oder Energiemangel können Sie an Ihrem konsequentem Weg hindern. Wenn Sie sich dessen vorher bewusst sind, kann Sie nichts so leicht überraschen.

Wer diese vier Punkte beachtet und verinnerlicht, wird seine Ziele wesentlich schneller, störungsfreier und optimistischer erreichen können.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Rudolf Loibl
Unternehmensberatung für Ärzte
http://www.loibl-online.de

Am 3. März ist Welttag des Hörens

Aus der Einladung:

Orientierung und Sicherheit im Alltag, Gespräche mit Freunden und in der Familie oder der Genuss der Lieblingsmusik – all das ermöglicht uns das Gehör. Der Hörsinn schafft Verbindungen zwischen Menschen und ist somit “der Sinn deines Lebens“.

Umso wichtiger ist es, das Gehör zu schützen und im Falle einer Hörminderung bestmöglich zu versorgen. Um möglichst viele Menschen über die Bedeutung guten Hörens zu informieren und für die Optimierung des eigenen Hörsinns zu sensibilisieren, gibt es den Welttag des Hörens.

8. Patiententag

8. Patiententag am Samstag, den 30.03.2019 von 10.00 bis 13.00 Uhr im
HS A des Klinikum rechts der Isar der TUM, Ismaninger Straße 22, (Eingang Einsteinstraße)

Aus der Einladung:
Unter dem Motto „Gemeinsam stark!“ haben wir Experten zu den Themen Ernährung, Komplementärmedizin, Psycho-Onkologie und Bewegung eingeladen, mit Ihnen zu diskutieren. Der gemeinsame Diskurs steht dieses Jahr wieder im Vordergrund der Veranstaltung. Nur gemeinsam, als interdisziplinäres Team, können wir im Kampf gegen die Krankheit Krebs die Oberhand gewinnen. Daher ist der Patiententag eine gute Möglichkeit, um sich über die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse auf den jeweiligen Fachgebieten zu informieren und alte Überzeugungen zu hinterfragen. Ich freue mich darauf, Sie gemeinsam mit Markus Besseler, Geschäftsführer der Bayerischen Krebsgesellschaft, durch den Vormittag zu führen.

Weltstimmtag

Vortragsveranstaltung zum Weltstimmtag Samstag 13.04.2019
Kurhaus Bad Rappenau Fritz-Hagner-Promenade 2 74906 Bad Rappenau

Der Weltstimmtag wurde von Stimmexperten aus ver- schiedenen Berufen ins Leben gerufen, um jedes Jahr die Bedeutung der Stimme zu thematisieren. Es geht um die Rehabilitation der kranken Stimme, die künstlerische Ausbildung der Stimme, aber auch um Stimmforschung. Siehe auch: http://world-voice-day.org
Zum Weltstimmtag 2019 bieten wir eine Vortragsveranstaltung am 13.04.2019, dem Samstag vor dem Weltstimmtag, an.
Der Vormittag beginnt mit einem Vortrag über die Be- deutung der Halswirbelsäule für die Stimme. Mit Prof. Dr. Roland Hülse aus Mannheim/Heidelberg konnten wir einen Referenten gewinnen, der klinisch und wis- senschaftlich fundiert seine Erfahrungen weitergeben wird.
Prof. Martin Lutz von der Musikhochschule in Mainz wird zu Chortraditionen und -strukturen in verschiedenen Ländern referieren. Er ist nicht nur Musikwis- senschaftler, sondern verfügt als langjähriger Leiter der Schiersteiner Kantorei und aufgrund zahlreicher Gastdirigate in verschiedensten Ländern auch über reichlich praktische Erfahrung.