Keine harmlose Kinderkrankheit: Video zur Masern-Schutzimpfung

Zur Geschichte der Masern und deren Bekämpfung durch eine Schutzimpfung stellt die KBV ein neues Video für Patienten bereit. Es zeigt, warum das Virus so gefährlich ist und eine Impfung vor einer Erkrankung schützt.

Nach der Entwicklung eines Impfstoffes gegen Masern vor fast 50 Jahren bestand die Hoffnung, diese hoch ansteckende Infektionskrankheit eliminieren zu können, wie das Video anschaulich zeigt. Da sich zu wenige Menschen impfen lassen, konnte die erforderliche „Herdenimmunität“ noch nicht erreicht werden. Zu viele vertreten noch die Einschätzung, dass es sich dabei um eine harmlose Kinderkrankheit handelt.

Impfpflicht gegen Masern seit März 2020

Angesichts der wiederholten Masernausbrüche hat der Gesetzgeber vor einem Jahr eine Impfpflicht gegen Masern eingeführt. So müssen alle Personen, die nach 1970 geboren sind, entweder einen Impfschutz oder eine Immunität gegen Masern nachweisen, wenn sie in Gemeinschafts- und Gesundheitseinrichtungen beispielsweise Arztpraxen oder Krankenhäusern sowie Kitas und Schulen tätig sind.

Dies gilt auch für Personen, die bereits eine bestimmte Zeit in einer Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber und Flüchtlinge beziehungsweise Spätaussiedler untergebracht sind oder in Gemeinschaftseinrichtungen wie Kitas, Schulen und Horten betreut werden.