Wissen gegen Krebs“
Patiententag am 17.04.2021
von 10:00 Uhr bis 15:30 Uhr
Online-Veranstaltung

aus der Einladung

im Namen des Tumorzentrums München, Comprehensive Cancer Center München und der Bayerischen Krebsgesellschaft e.V. laden wir Sie herzlich zu unserem 9. Patiententag der erstmals online stattfindet, ein.

Unter dem Motto„Wissen gegen Krebs“ haben wir Experten zu den Themen Ernährung, Komplementärmedizin, Psycho-Onkologie und Bewegung eingeladen, um mit Ihnen zu diskutieren. Der gemeinsame Diskurs steht dieses Jahr wieder im Vordergrund der Veranstaltung. Nur gemeinsam, als interdisziplinäres Team, können wir im Kampf gegen die Krankheit Krebs die Oberhand gewinnen.

Der aktuellen Situation angepasst haben wir kurzfristig zwei Experten zum Thema „COVID-19-Infektion“ und „Impfen bei Krebspatienten“ gewinnen können. Daher ist der Patiententag eine gute Möglichkeit, um sich über die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse auf den jeweiligen Fachgebieten zu informieren und alte Überzeugungen zu hinterfragen.

„Wissen gegen Krebs“

Keine harmlose Kinderkrankheit: Video zur Masern-Schutzimpfung

Zur Geschichte der Masern und deren Bekämpfung durch eine Schutzimpfung stellt die KBV ein neues Video für Patienten bereit. Es zeigt, warum das Virus so gefährlich ist und eine Impfung vor einer Erkrankung schützt.

Nach der Entwicklung eines Impfstoffes gegen Masern vor fast 50 Jahren bestand die Hoffnung, diese hoch ansteckende Infektionskrankheit eliminieren zu können, wie das Video anschaulich zeigt. Da sich zu wenige Menschen impfen lassen, konnte die erforderliche „Herdenimmunität“ noch nicht erreicht werden. Zu viele vertreten noch die Einschätzung, dass es sich dabei um eine harmlose Kinderkrankheit handelt.

Impfpflicht gegen Masern seit März 2020

Angesichts der wiederholten Masernausbrüche hat der Gesetzgeber vor einem Jahr eine Impfpflicht gegen Masern eingeführt. So müssen alle Personen, die nach 1970 geboren sind, entweder einen Impfschutz oder eine Immunität gegen Masern nachweisen, wenn sie in Gemeinschafts- und Gesundheitseinrichtungen beispielsweise Arztpraxen oder Krankenhäusern sowie Kitas und Schulen tätig sind.

Dies gilt auch für Personen, die bereits eine bestimmte Zeit in einer Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber und Flüchtlinge beziehungsweise Spätaussiedler untergebracht sind oder in Gemeinschaftseinrichtungen wie Kitas, Schulen und Horten betreut werden.

Schnelles Impfen klappt nur in den Praxen

Impfungen gegen COVID-19 – Vertragsärzte mit ins Boot holen

Mit Blick auf den zögerlichen Beginn der Impfungen gegen Covid-19 und die aktuell sehr aufwändige Impflogistik inklusive Betreiben von Impfzentren und Terminmanagement müssen die Vertragsärzte so schnell wie möglich mit ins Boot geholt werden, um die Bevölkerung in den Praxen impfen zu können. „Viele Menschen müssen sehr schnell geimpft werden. Das schaffen wir nur in den Praxen“, heißt es von Seiten des Vorstands der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Berlin. Eine Presse Mitteilung der KV Berlin

Allergische Reaktionen auf COVID19 Impfstoff – Stellungnahme der deutschen Allergie-Gesellschaften

Sehr geehrte Damen und Herren,

allergische Reaktionen gehören zu den schwersten Nebenwirkungen der COVID-19 Impfung mit dem Impfstoff von BioNTech/Pfizer (Anaphylaxie).

Anaphylaxien sind potenziell tödlich und in den ersten Tagen nach dem Impfstart in Großbritannien und USA bei mehreren Patienten aufgetreten. Die deutschen allergologischen Gesellschaften haben eine gemeinsame Stellungnahme erarbeitet, die Risiken und Chancen ausgewogen darstellt und Empfehlungen für die Handhabung in den Impfzentren gibt.

Psychische Erkrankungen: Infos für Patienten in Leichter Sprache

https://www.kbv.de/html/1150_45931.php30.04.2020 – Drei neue Patienteninformationen in Leichter Sprache befassen sich mit Angststörungen, Essstörungen und Depression. Die leicht verständlich formulierten Informationen richten sich an Menschen beispielsweise mit eingeschränkter Lesekompetenz oder geringen Deutschkenntnissen.

Die üblichen Gesundheitsinformationen bereiten manchen Menschen Schwierigkeiten. Deshalb veröffentlicht das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) Patienteninformationen in Leichter Sprache.