Psychische Erkrankungen: Infos für Patienten in Leichter Sprache

https://www.kbv.de/html/1150_45931.php30.04.2020 – Drei neue Patienteninformationen in Leichter Sprache befassen sich mit Angststörungen, Essstörungen und Depression. Die leicht verständlich formulierten Informationen richten sich an Menschen beispielsweise mit eingeschränkter Lesekompetenz oder geringen Deutschkenntnissen.

Die üblichen Gesundheitsinformationen bereiten manchen Menschen Schwierigkeiten. Deshalb veröffentlicht das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) Patienteninformationen in Leichter Sprache. 

Tag des Lärms

Lärmfalle: Alltag
(EUHA/Mainz, 22. April 2020) Am 29. April 2020 ist der International Noise Awareness Day. In Zeiten der Pandemie verändert sich unser Alltag – auch in Bezug auf Lärm. Züge, Busse, Motorräder, Lastwagen und Flugzeuge sind weniger im Einsatz. Dadurch ist der Verkehrslärm deutlich reduziert. Weniger Lärm im Alltag wirkt sich unmittelbar auf Gesundheit und Wohlbefinden aus. Der Stress lässt nach, wir schlafen tiefer, können uns besser konzentrieren und sind ausgeglichener.
Doch wie sieht es zu Hause aus? Die Menschen verbringen mehr Zeit in der Wohnung, im Haus oder dem eigenen Garten. Was für einen entspannten Tagesablauf sorgen soll, kann schnell zur Lärmfalle werden und dann doch in Stress ausarten. Morgens werden frische Smoothies für die Familie zubereitet, da entstehen Lärmpegel bis zu 90 dB (Dezibel). Die Kinder verbringen ihre Tage mit Musikhören, dem E-Pianospiel oder mit Hörbüchern. Damit Eltern in Ruhe zu Hause arbeiten können, nutzen die Kinder in der Regel Kopf- oder Ohrhörer. Auch hier können unversehens 95 dB und mehr erreicht werden. Spielzeug ist eine weitere Lärmquelle: Ein Xylophon erreicht in Kinderohren schnell mal den Lärmpegel eines Föns (ca. 70- 80 dB), die Rassel sogar den einer Bohrmaschine (ca. 80 dB), und das Quietscheentchen kann sich mit dem Lärmpegel eines Flugzeugs (ca. 130 dB) messen. Erwachsene nutzen die freie Zeit zu Hause, um Rasen zu mähen (80 dB), Laub zu saugen (90 dB) oder zum Heimwerken (Kreissäge: 100 dB, Handschleifmaschine: 90 dB).
Bereits ab 85 dB kann das Gehör geschädigt werden. Damit unser Gehör auch während der Pandemie optimal geschützt ist, empfiehlt EUHA-Präsidentin Beate Gromke: „Nutzen Sie Gehörschutz und achten Sie auf Lärmquellen in Ihrem persönlichen Umfeld! Eltern können ihre Kinder schützen, indem sie ihnen Kopfhörer mit einer Lautstärkedrosselung besorgen und sie – soweit möglich – von Lärm
fernhalten. Für Kinder und Erwachsene gibt es Gehörschutz in verschiedenen Varianten: als Standard oder Kapselgehörschutz. Lassen Sie sich dazu von Ihrem Hörakustiker beraten.“ Die Europäische Union der Hörakustiker e. V. hat zu den verschiedenen Varianten von Gehörschutz die Informationsbroschüre „Gehör schützen – Lebensqualität erhalten“ erstellt. Sie richtet sich an Verbraucher und steht zum kostenfreien
Download bereit unter: http://www.euha.org/informationen/hals-nasen-ohrenaerzte/
Hinweis: Hörakustiker fertigen aufgrund der derzeitigen Situation nur in begründeten Fällen individuell angepassten Gehörschutz an.

Prof. Barbara Wollenberg neue Direktorin der HNO-Klinik rechts der Isar

Prof. Barbara Wollenberg ist seit 1. Dezember Direktorin der Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Oh- renheilkunde. Zugleich hat sie den Lehrstuhl für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde der Technischen Universität München (TUM) übernommen. Sie folgt auf Prof. Henning Bier, der 2018 verstorben ist. Die HNO-Klinik wurde zuletzt kommissarisch von Prof. Clemens Heiser geführt. Wollenberg kommt vom Uniklinikum Schleswig-Holstein, wo sie über 16 Jahre die HNO-Klinik in Lübeck leitete.
Lesen Sie bitte weiter..

Welttag des Hörens

Der Aktionstag für gutes Hören findet am 3. März 2020 statt und feiert damit sein zehnjähriges Jubiläum. Im Rahmen des Welttags werben die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der Bundesverband der Hörgeräte-Industrie e.V. (BVHI) für die Prävention von Schwerhörigkeit und klären über die Folgen unversorgter Hörminderung auf.