Zentrum zur Resilienz-Forschung entsteht in Mainz

Bei der Entstehung vieler psychischer Erkrankungen wie Depression, Angst oder Sucht spielen Stress, traumatische Ereignisse oder belastende Lebensumstände eine wesentliche Rolle. Doch nicht jeder Mensch, der mit solchen Belastungen konfrontiert wird, entwickelt eine psychische Erkrankung. Diese „seelische Widerstandskraft“ – im Fachjargon „Resilienz“ – ist bei verschiedenen Menschen unterschiedlich stark ausgeprägt. Das Forschungszentrum Transnationale Neurowissenschaften (FTN) der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) hat sich die Erforschung der Resilienz zum Ziel gesetzt und alle Kompetenzen in dem neuen DRZ Mainz gebündelt.